Loading...

Zahnärztliche Gemeinschafts­praxis

Dr. Michael Elzner & Dr. Nadia Holzknecht   0202 / 246 13 24

Funktions­diagnostik

Auf gute Zusammenarbeit Zahnräder

Funktionsdiagnostik und -Therapie befasst sich mit dem Zusammenspiel von Kiefergelenk, Kaumuskulatur und Zähnen sowie der Diagnostik und Therapie bei Störungen dieser Funktionseinheiten (Craniomandibuläre Dysfunktion CMD).
Es geht hier also um eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer bedingt durch Störungen in der Funktion der Zähne, der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur und der angrenzenden anatomischen Strukturen.

Häufige Symptome hierfür können sein:

- Schmerzen beim Kauen, Sprechen, Gähnen
- Schmerzen im Kiefer und Gesichtsbereich
- schmerzhafte Muskelverspannungen im Bereich von Wange und Schläfe
- Knack- oder Reibegeräusche im Bereich der Kiefergelenke
- eingeschränkte Mundöffnung
- nicht korrekt "passender" Biss
- überdurchschnittliche Abnutzung der Zähne
- freiliegende und überempfindliche Zahnhälse
- isolierte Zahnlockerungen und -Wanderungen
- Kopfschmerzen

Da die Muskeln des Kausystems über Funktionsketten mit der Wirbelsäulenmuskulatur in Verbindung stehen, gehen die Symptome häufig über den Bereich des Kopfes hinaus. Auch Nacken- und Schulterverspannungen, Blockaden der Halswirbelsäule können auftreten. Häufig treten diese Erkrankungen bei Stress und großen seelischen Belastungen auf.

Sollten diese Symptome längere Zeit vorliegen ist eine Funktionsdiagnostik mit anschließender Therapie durchzuführen. Ziel der Funktionstherapie ist eine dauerhafte Reduktion oder Eliminierung der Beschwerden zu erlangen.

Funktionsdiagnose Abb.1Funktionsdiagnose Abb.2Funktionsdiagnose Abb.3

Zur Untersuchung stehen in unserer Praxis die manuelle sowie die computergestützte instrumentelle Funktionsanalyse zur Verfügung. Bei der manuellen Funktionsdiagnostik werden durch gezielte Handgriffe das Kiefergelenk und dessen angrenzende Bänder und Muskeln befundet. Im Rahmen der instrumentellen Funktionsdiagnostik werden die Gelenkbewegungen mit Hilfe eines präzisen Computersystems (Cadiax Compact und Cadiax III) vermessen. Je nach Befund schließt sich eine Einschleiftherapie oder Schienentherapie an. In vielen Fällen ist für eine erfolgreiche Therapie der Funktionsstörungen eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachärzten und Physiotherapeuten erforderlich.